Experten-Interview: Microsoft Azure

Feb 9, 2021 | Cloud

Es gibt diverse Hyperscaler als auch viele kleinere Cloud Services Provider. Was spricht ausgerechnet für Azure? Cloud Engineer und Azure-Spezialist Tristan Kaufmann kennt die Vorteile bestens.

Tristan, du kümmerst dich im Public Cloud Services Team der Netcloud um Azure-Projekte. Was überzeugt dich bei Azure?

Technisch überzeugend ist für mich persönlich das Identity und Access Management und auch die enge Integration in das ganze Microsoft-Ökosystem. Aber damit Projekte gelingen, müssen verschiedene Faktoren zusammenspielen. Für uns ist der wichtigste Faktor natürlich der Kunde. Gerade bei einem Technologiewechsel ist die Kommunikation sowie das gemeinsame Verständnis von Sachverhalten äusserst wichtig. Können wir den Kunden nicht richtig abholen, wird es später in den Projekten meistens schwierig, einen Konsens zu finden, wenn es um technische Herausforderungen geht. Unsere Cloud Jump Start Workshops sind eine gute Basis, um dieses gemeinsame Verständnis zu schaffen, die gleiche Sprache zu sprechen. Massgebend ist natürlich auch die Beziehung zu unserem Partner Microsoft, welcher uns, aber auch die Kunden auf der Reise in die Cloud und bei spezifischen Unterfangen hervorragend unterstützt. Das Gesamtpaket muss stimmen, damit wir Projekte erfolgreich abschliessen können.

In welchem Fall würdest du empfehlen, auf Azure zu setzen und wo lohnt es sich eher, mit einem kleineren Cloud Provider zu gehen, wie auch Netcloud einer ist?

Azure bietet ein sehr strukturiertes Angebot mit ausgewählten Diensten für die Masse. Mit unserem eigenen Angebot hingegen können viel individueller auf Kundenwünsche eingehen und bieten den Kunden so ausgewählte Services, wenn gewünscht auch mit als Managed Service. Wir bedienen also eher Nischen, welche für die grossen Cloud Provider weniger interessant sind.

Worauf muss ich achten, wenn ich Azure als Teil meiner IT-Infrastruktur miteinbeziehe?

Das ist sehr individuell, wie viel oder nach welchem Modell eine Cloud adaptiert wird und wo der Kunde sich auf der Reise des Technologiewechsels gerade befindet. Damit wir die Transformation in die Cloud meistern können, braucht es in vielen Bereichen neue Skills. Weiter sehen wir, dass sich auch die Strukturen der Organisation verändern müssen, damit wir die Vorteile der Cloud überhaupt nutzen können. Es muss ein Umdenken stattfinden, weg von diesen monolithischen, grossen Bauten hin zu flexiblen Strukturen und Systemen, welche über die Zeit dynamisch wachsen – oder auch schrumpfen. Damit reduzieren wir Verschwendung, sparen Zeit und können schlussendlich die Kosten optimieren. Wenn wir einfach nur die alten Systeme in die Cloud transportieren, nützt das der Unternehmung in der Regel wenig. Mit der Adaption der Cloud begibt sich der Kunde auf eine Reise, auf welcher die ganze Organisation viel lernen muss. Wir sehen uns als Reiseführer, welcher die Richtung vorgibt und damit den Kunden optimal unterstützt.

Viele Schweizer Unternehmen scheuen sich vor dem Schritt in die Cloud und nennen Sicherheitsbedenken. Kannst du diese bei Azure ausräumen?

Das ist ein wichtiger Punkt! Ich denke, die Sicherheit zu bedenken, ist grundsätzlich gut, das haben wir in unseren eigenen Datacentern auch schon gemacht. Aber es stimmt natürlich schon, Cloud hat einen starken Outsourcing-Charakter, was zu Unsicherheiten führen kann hinsichtlich der Infrastruktur, welche plötzlich nicht mehr greifbar ist. Die Grenzen zwischen Gut und Böse sind plötzlich nicht mehr so klar auszumachen und wir brauchen neue Paradigmen wie Zero Trust, welche uns helfen, unser höchstes Gut, unsere Daten zu schützen.

Sicherheit ist aber meistens nur ein Aspekt für die Unternehmen. Es geht auch um Kosten, Performance, Effizienz, Zuverlässigkeit und operationelle Themen, welche nicht zu vernachlässigen sind. Wir kennen in Azure aber verschieden Betriebsmodelle, welche auf die Kundenbedürfnisse angepasst umgesetzt werden können.

Zum Abschluss, was ist dein persönliches Azure-Highlight?

Der spannendste Azure-Dienst ist meiner Meinung nach Azure Storage Accounts. Speicher ist endlos verfügbar und das ohne Investitionskosten. Es ist schon verrückt, wenn man bedenkt, was heute mit fast einem einzigen Klick an Ressourcen oder Rechenpower zur Verfügung gestellt werden kann.

Sie haben Fragen zu Azure oder auch Cloud- und Hyperscaler-Themen im Allgemeinen? Dann kontaktieren Sie Tristan Kaufmann direkt unter kaufmann@netcloud.ch